Unsere aktuellen Events

Hier finden Sie die nächsten Events. Viel Spaß beim Stöbern, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle Bühnenveranstaltungen »
Max Raabe Palast Orchester - Neues Programm 2018 18.01.2018 Max Raabe Palast Orchester - Neues Programm 2018

Max Raabe Palast Orchester - Neues Programm 2018 18.Januar 2018

 

Max Raabe, bürgerlich Matthias Otto, ist Leiter des Palast Orchesters und der wohl berühmteste deutsche Sänger im Stimmfach Bariton.

Der staatlich geprüfte Opernsänger steht für einen besonderen Gesangs- und Musikstil, mit dem er fast vergessene Klassiker der 1920er und des Great American Songbooks wieder aufleben lässt. Zusätzlich produziert er auch Eigenkompositionen, so beispielsweise den verspielten Song „Kein Schwein ruft mich an“, der einschlug wie eine Bombe und Max Raabe auch über die Grenzen des deutschsprachigen Raumes Bekanntheit verleite. Seine Stücke leben von seiner hochkarätigen, wandlungsfähigen Stimme, die direkt ins Ohr geht und dem lässigen melodischen Swing. Textliche Finesse, viel Wortwitz und der Charme der 1920er sorgen für das gewisse Etwas und verleihen seinen Varieté-artigen Aufführungen einen humoristischen Anstrich. Mit Hits wie „Küssen kann man nicht alleine“ und „Für Frauen ist das kein Problem“ etablierte sich Max Raabe endgültig in der Bestenliste deutschsprachiger Spitzenmusiker.

Nicht nur musikalisch ist der noble Künstler ein echtes Unikat. Max Raabe serviert Ihnen Eleganz für Augen und Ohren. Er ist ein Ausnahmemusiker, der mit Bariton und eigenem Repertoire durch die Hitparade tigert. Freuen Sie sich auf die humorvollen und qualitativen Inszenierungen des charmantesten deutschen Opernsängers.

 Eintritt: 75,-€/ 69,50€/ 64,-€/ 50,80€

             

                                                                                                     AUSVERKAUFT!

 

 

 

 

Imkertage 20.01.2018 - 21.01.2018 Imkertage

Imkertage 20.Januar 2018

 

Am 20./21.01.2018 finden in der Celler Congress Union zum 2. mal nach 2017 die "Großen Celler Imkertage" statt. Veranstalter ist erneut der Deutsche Berufs und Erwerbsimkerbund e.V. (DBIB).

 

 Erwartet werden mehrere tausend Bienenfreunde und Imkerei Interessierte Besucher aus dem  In- und Ausland. 

Schwerpunkt der Veranstaltung ist die imkerliche Fortbildung welcher mit vielen Fachvortrags-premieren namhafter Referenten, Workshops und Betriebsvorstellungen Rechnung getragen wird.


Daneben können sich die Besucher auch auf eine der größten deutschen Fach- und Verkaufsmesse von Imkereizubehör, Maschinen, Genussspezialitäten und API Therapie Artikel freuen.

Rund 50 internationale Aussteller präsentieren dabei Produkte und Marktneuheiten zu interessanten Messekonditionen.

Weiterführende Informationen zur Veranstaltung stehen im Netzt auf der HP des Verbandes unter   www.berufsimker.net    zur Verfügung. 

Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt wie im Vorjahr das Catering Team der Congress Union in bester Qualität zu fairen Preisen.

 

Neujahrskonzert - Staatsorchester Braunschweig 22.01.2018 Neujahrskonzert - Staatsorchester Braunschweig

Neujahrskonzert - Staatsorchester Braunschweig 22.Januar 2018

Einführung 19,15 Uhr

Programm:

"Happy New Year!"

Georg Friedrich Händel "Feuerwerksmusik"

Henry Purcell "Sound the Trumpet"

Ralph Vaughan Williams  "English Folk Song Suite"

Edward Elgar "Pomp and Circumstance"

und weitere Werke britischer Komponisten

Dirigent: Christopher Lichtenstein

 

Night of the Dance 06.02.2018 Night of the Dance

Night of the Dance 06.Februar 2018

 Die Broadway Dance Company & Dublin Dance Factory präsentieren

Night of the Dance - Irish Dance reloaded

Perfektion, Leidenschaft und pure Energie
- Ab Dezember 2017 auf großer Tournee -

Music by: Riverdance, Celtic Tiger, Celtic Woman, Lord of the Dance, Gaelforce Dance, Feet of Flames, Lady Gaga uvm.

Südamerikanische Leidenschaft gepaart mit irischem Temperament. Was daraus entsteht ist ein atemberaubendes Bühnenfeuerwerk. Irish Dance reloaded ist Perfektion, Leidenschaft und pure Energie.

Der irische Stepptanz ist an diesem Abend Hauptbestandteil des rund 90-minütigen Programms. Dabei erlebt das Publikum live, wie sich der Rhythmus der rasanten Steppbewegungen im ganzen Saal verbreitet und unzählige Füße absolut synchron auf den Boden donnern.

Erstmalig werden in einer deutschen Bühnenfassung die besten und bekanntesten Tanzszenen des irischen Stepptanzes im Stile von Riverdance, Celtic Tiger, Lord of the Dance, Feet of Flames oder Celtic Woman mit schwindelerregenden Akrobatikeinlagen der südamerikanischen Artistikgruppe „Pura Vida" kombiniert: Pure Lebensfreude gepaart mit akrobatischer

Höchstleistung. Die internationale Truppe aus 20 der weltbesten Profitänzer, deren Vita zahlreiche Preise und Auszeichnungen zieren, brilliert mit unglaublicher Perfektion und geht bei jedem Auftritt bis an die Grenzen der Belastbarkeit.

Eintritt: 64,90€/ 56,90€/ 48,90€/ 40,90€/ VIP+Sitzplatz 114,90€

Night of the Dance nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch das vielfältige Spektrum der Tanzgeschichte. Von sanften Bewegungen auf Zehenspitzen bis hin zum kraftvollen Stepptanz mit seinen einzigartigen Schrittfolgen – diese Tanzshow verbindet beeindruckende Choreographien, traditionellen irischen Stepptanz und progressive Tanzelemente. Fantasievolle Kostüme sowie ein ausgefeiltes Licht- und Soundkonzept runden das Gesamterlebnis ab.

Kurzprofil Catering Impressionen

Ticketshop
Jetzt bestellen

Ticketshop

Geöffnet Mo-Fr : 12.00 - 18.00 Uhr
An Samstagen, Sonn- und Feiertagen geschlossen.
Telefon: +49 (5141) 919 460
Kartenreservierungswünsche außerhalb der Öffnungszeiten unter:
E-Mail: ticket-shop@congress-union-celle.de

über 100 Jahre Geschichte der Union

(1908-1919)

Im Jahr 1907 erwirbt die Stadt Celle das Grundstück für den Bau der Union, der am 11. Juni 1908 beschlossen wird.

Das Gebäude wird im November 1909 vollendet und mit einem großen Festessen eröffnet. Es umfasst ein Restaurant, eine Terrasse, einen Theater- und Konzertsaal, einen kleinen Saal, eine Wandelhalle, vier Klub- und Gesellschaftsräume und einen großen Konzertgarten für 1200 Personen. Ein Wintergarten wird später angefügt. Bis auf die Glasmalerei werden sämtliche Arbeiten von hiesigen Unternehmen ausgeführt. Die Baukosten belaufen sich auf 600.000 Mark. Pächter wird das Ehepaar Max Vick.

Während des 1. Weltkrieges (1914-18) werden Teile der Union als Lazarett genutzt.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Ab 1910 werden verstärkt kulturelle Veranstaltungen angeboten, zu denen regelmäßige Theateraufführungen durch das Magdeburger Stadttheater ebenso zählen wie klassische Konzerte, bei denen unter anderem Werke von Mozart, Schubert, Beethoven und Schumann gespielt und sogar Opern von Wagner dargeboten werden.

Trotz des 1. Weltkrieges werden weiterhin bedeutende Aufführungen und Opern durchgeführt: „Die Spanische Fliege“, „Seine Selige Exzellenz“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Fidelio“.

Seit 1919 finden zudem Aufführungen der neu gegründeten „Freien Volksbühne“ im Theatersaal statt.

(1920-1929)

Da die Veranstaltungen im großzügigen Konzertgarten nur wenig Anklang finden, werden sie zu Beginn der 20er Jahre eingestellt. Es herrscht die Meinung vor, dass Celle für Konzerte dieser Art zu provinziell sei.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Bei klassischen Konzerten und Wohltätigkeitsveranstaltungen werden Werke von Mozart, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Brahms und Wagner gespielt.

(1930-1939)

1932 wird Friedrich Winkelmann neuer Geschäftsführer. Er und seine Frau bleiben 35 Jahre lang, bis 1967, Pächter der Union.

Nach 1932 bessert sich die allgemeine wirtschaftliche Lage des Landes und der Fremdenverkehr nimmt zu, wodurch die Union zunehmend bekannter wird. In dieser Zeit können einige Renovierungs- und Umbauarbeiten durchgeführt werden.

1934 wird das Restaurant durch den Bau einer großzügigen Terrasse zum Thaerplatz hin erweitert. 1937 wird der Große Saal umgebaut.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

In den Jahren 1930 bis zum Beginn des 2. Weltkrieges werden in der Union zahlreiche Tanzabende und auch Sportveranstaltungen, wie z. B. Boxkämpfe, durchgeführt.

(1940-1949)

Von 1941 bis Mai 1945 fungiert die Union erneut als Lazarett und versorgt die verwundeten Soldaten mit warmen Speisen.

Nachdem die Schäden eines Bombenangriffs notdürftig beseitigt sind, wird die Union von 1945 bis 1948 von der englischen Militärregierung beschlagnahmt und geht nach dieser Zeit wieder in den Besitz der Stadt über. In der Folge wird sie erneut beschlagnahmt, diesmal von den Amerikanern, die das Gebäude stark in Mitleidenschaft ziehen.

Ende 1949 übernimmt der bisherige Pächter Winkelmann wieder die Leitung der Union.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Während der britischen Besatzung treten in der Union zahlreiche Weltstars auf: die Schauspieler Bob Hope, Marlene Dietrich, Roger Moore, die Sopranistin Elisabeth Schumann, das Berliner Philharmonische Orchester und viele mehr.

Im Oktober 1949 findet das erste der fünf Symphoniekonzerte aus Anlass der Wiedereröffnung der Union statt.

(1950-1959)

In den 50er Jahren wächst die Städtische Union zum Mittelpunkt Celles und Norddeutschlands heran. Sogar Reisegesellschaften aus umliegenden Ländern suchen sie in dieser Zeit auf. Ihre Räume werden den neuen Anforderungen angepasst.

1956 wird der Wintergarten umgebaut. In den folgenden Jahren entstehen der Muschelsaal und der Große Saal, das Foyer wird umgebaut.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre ...

... sind die Konzerte der Niedersächsischen Symphoniker.

(1960-1969)

Mehrere Umbauarbeiten werden durchgeführt, und 1967 wird Günther Brockmann Gastronomiedirektor der Union. Er wird bis 2004 in diesem Amt bleiben.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre ...

... sind Tanzabende und Militärkonzerte.

(1970-1979)

Nach Friedrich Winkelmann wird 1973 Gastronomiedirektor Günther Brockmann neuer Pächter der Union. In dieses Jahr fällt auch ein Besuch von Dr. Helmuth Kohl.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Am 27. Februar 1976 findet eine Rezitationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Sozialkultur statt, bei der Teile des „Faust“ rezitiert werden.

(1980-1989)

Im November 1984 feierte die „Städtische Union“ ihren 75. Geburtstag - hierfür wird das Menü des Eröffnungsfestes von 1909 nachgekocht.

Damit die Union als modernes Veranstaltungszentrum fungieren kann, wird 1987 der Bau der Tiefgarage beschlossen. Das Architekturbüro Kuhn und Pramann aus Braunschweig gewinnt das Preisausschreiben für das Projekt. Der Muschelsaal fällt den Umbauarbeiten zum Opfer.

1988 wird die Union eine Betriebs-GmbH.

Die Silvesterfeier 1989/90 mit dem Titel „MS Union geht ins Trockendock“, ist für zwei Jahre die letzte Veranstaltung vor der umbaubedingten Zwangspause.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Am 06. Mai 1987 konzertiert der Pianist Justus Franz mit der Klassischen Polnischen Philharmonie.

1988 findet ein großer CDU-Ball statt und Ende 1989 tritt das Wiener Theater-Ballett mit „Der Nussknacker“ auf.

(1990-1999)

Von 1990 bis 1992 wird die Union zwangsweise geschlossen und von einem in der Nachbarschaft liegenden Büro aus weitergeführt.

Alleinige Gesellschafterin der Veranstaltungs-GmbH wird 1992 die Stadt Celle.

Im Frühjahr 1992 wird der modernisierte und sanierte Altbau der Union mit einer offiziellen Einweihungsfeier wiedereröffnet. Neuer Geschäftsführer wird Herr Joachim König. Zu Beginn des Jahres 1995 öffnet die Congress Union ihre Türen für Tagungen, Kongresse, Messen, Konzerte, Kultur, Musiktheater und gesellschaftliche Veranstaltungen für Groß und Klein. Seit dieser Zeit heißt die vormalige „Städtische Union“ offiziell: „Congress Union Celle“.

Seit Anfang 1995 erscheint „Rondo“, das hauseigene Veranstaltungs-Magazin.

Im November 1999 feiert die Union unter dem Titel „90 Jahre und kein bisschen leise“ ihren 90. Geburtstag. Dabei treten Künstler wie Jürgen Drews, Oli P. und Sissi Perlinger auf.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Einige der bekanntesten Operetten, Ballette und Musicals werden in der Congress Union aufgeführt: „Die lustige Witwe“, „Der Nussknacker“, „Die Fledermaus“, „Cabaret“, „Der Zigeunerbaron“, „Guys & Dolls“, „Wiener Blut“, „La Traviata“.

(2000- 2009)

Im September 2000 wird der „Ralveshof“ in den Dienst der Congress Union gestellt und der Ticketverkauf wird an das bundes- und europaweite Vertriebsnetz „Ticket Online“ angeschlossen.

Am 01. April 2005 übernimmt die Althoff Hotel Collection das Management der Congress Union Celle. Neuer Direktor ist Herr Ingo Schreiber, der bis dato seit nahezu 20 Jahren in nationalen und internationalen 5-Sterne-Häusern tätig gewesen ist.

Im November 2005 wird das „Thaers Wirtshaus“ mit rund 200 Plätzen eröffnet.

Im Frühjahr 2006 wird das Bankett-Büro in das Erdgeschoß verlegt, wodurch die Congress Union einen für jedermann zugänglichen Empfangsbereich erhält. Mit enormem Zuspruch wird die erste große Charity Gala im Namen des Round Table e.V. durchgeführt.

Im September 2007 findet vier Tage lang der internationale ESDAR Kongress für Veterinäre Fachmediziner statt.

Ende Februar 2009 entscheidet man sich für den Anschluss an das internationale Ticketvertriebssystem CTS Eventim.

Im Juli 2009 findet zum 3. Mal der Celler Trialog statt, unter anderem mit dem Bundesminister des Inneren Herrn Wolfgang Schäuble als Sprecher.

Im Sommer 2009 werden die Veranstaltungssäle und –räume in der 1. Etage des denkmalgeschützten Altbaus komplett saniert, um sie zu modernisieren und die Bankett-Kapazität zu erhöhen.

Am 20. November 2009 feiert die Congress Union Celle ihr 100-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert des Sinfonieorchesters Prague Philharmonia mit dem Dirigenten Jakub Hruša und der Solistin Sophia Jaffé.

Am 28. November 2009 folgt ein großes Galabankett und am 29. November der Tag der offenen Tür.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Im neuen Jahrtausend werden Musicals wie „Evita“, „West Side Story“, „Phantom der Oper“, „The Blues Brothers“, „Grease“, „Lloyd's Musicalshow” und „Das Dschungelbuch“ aufgeführt und die Ballette „Schwanensee“, „Dornröschen“ und „Der Nussknacker“ präsentiert. Zahlreiche Theaterstücke werden gespielt.

(2010-heute)

Seit 2010 engagiert sich die Congress Union als Gründungsmitglied im Projekt „Nachhaltiges Celle“ für die ökonomischen, ökologischen und sozialen Belange im Bereich Veranstaltungen. Mit einem eigenen Blockheizkraftwerk, einer Photovoltaikanlage und einer Ionisierungsanlage ist die Congress Union seit dieser Zeit auch technisch hervorragend aufgestellt.

Im Jahr 2014 erreicht die Congess Union als viertes Veranstaltungszentrum in Niedersachsen die weltweit anerkannte „Green Globe Zertifizierung“ und  verfolgt seit dem einen ausgewiesenen Nachhaltigkeits-Managementplan. Besonderes Highlight sind seit dem Jahr 2015 knapp 200.000 Honigbienen  auf unserer externen location dem Ralveshof in Celle Klein Hehlen, die pro Jahr knapp 80 KG Blütenhonig für die Bankettküche unseres Hauses liefern.

Besuche von Bundekanzlerin Angela Merkel, Bundeverteidigungsminister Thomas de Maiziere und Bundespräsident Joachim Gauck lassen Die Congress Union auch über die Landesgrenzen hinweg in den Medien präsent sein.

Mit dem 1. Bürgerempfang der Stadt Celle findet auch eine ehemals bereits bekannte Veranstaltung wieder eine Heimat und der amtierende Bürgermeister empfängt knapp 1.000 Celler Gäste und Ehrenamtliche um besondere Leistungen zu würdigen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Im Jahr 2015 bekommt das Thaers Wirtshaus eine optische Überarbeitung und erstrahlt mit neuem Mobiliar, Licht-/Farbkonzept und einer modernisierten Thekenbereich in neuem Glanze.

Veranstaltungshighlights dieser Jahre:

Große Namen aus Funk und Fernsehen geben vielbesuchte Gastspiele in der Congress Union: u.a. Dieter Nuhr, Sascha Grammel, Reinhard Mey und Max Raabe mit seinem Palastorchester sind zu Gast. Als Highlight gibt Ina Müller ein Live-Konzert im Großen Saal, welches vom NDR aufgezeichnet und später im Fernsehen zu sehen ist.